Ein Haus in der Aegäis

Haus Bourgos steht hoch oben auf einem Hügel inmitten eines verwinkelten mittelalterlichen Städtchens auf der Insel Syros. Vom Tourismus nicht allzu sehr heimgesucht, hat die Hauptinsel der Kykladen ihre Würde und Schönheit bewahren können und ist stolz auf ihre 6000jährige Zivilisation. Haus Bourgos ist dagegen „nur“ gut 700 Jahre alt. Vor 25 Jahren noch eine einsturzgefährdete Ruine, steht es heute mit seinem einstigen Stadttor als feste Burg am Rande der Siedlung, mit Blick gleichzeitig aufs Meer und ins seitliche Flusstal. Drei Ferienwohnungen stehen den Gästen zur Verfügung, zurückhaltend  eingerichtet aus Rücksicht auf die historische Bausubstanz, aber alle mit Bad und Küche. Ein grosser, vierfach gestufter Garten führt zu einem reichen Baumbestand, und mehrere alte Ställe und Ökonomiegebäude dienen seit ihrer Restauration als Ateliers und Werkstätten. In dieser kleinen Welt da oben könnte man fast vergessen, dass ein Netz von archaischen Saumpfaden über salbei- und thymianbewachsene Hügel zu kleinen, verlorenen Buchten im Norden führen, während im Süden die belebteren Strände und die moderne Hauptstadt mit ihrem bescheidenen Highlife für Erholung, Versorgung und Unterhaltung stehen.